Rathaus

1583 - 1589 ließen die Weidaer Bürger das Rathhaus im Hochrenaissancestil errichten.

Wie vieles in Weida wurde es ebenfalls 1633 im 30-jährigen Krieg zerstört. 1677 begann man erst wieder mir dem Aufbau. 1928 baute man eine Erweiterung an den Rathausturm. Darin befand sich bis vor kurzem noch die Sparkasse.

Dieses Haus beherbergt  auch die Stadtbibliothek. Heute ist es, neben dem neu sanierten und gestalteten Markt, eine Perle der Stadt.

Das Rathaus von Weida

Das Rathaus von Weida

Blick vom Rathaus-Turm auf den Markt

Blick vom Rathaus-Turm auf den Markt

 

In Weida existierte um 1350 bis etwa 1887 die Weidaer Brotbank, eine gemeinsame Verkaufsstelle der Bäckermeister. Diese war zu dieser Zeit noch die einzigste in Thüringen.

Dort boten die Weidaer Bäcker ihre Backwaren an, viele Durchreisende versorgten sich gern damit und trugen das Lob von "Kuchen Weida" durch das ganze Land.

An diese Tradition erinnert das „Weidsche Kuchenfest“ mit der Wahl zur Kuchenfrau, welches im ersten Septemberwochenende stattfindet.

 

 

Zurück zum Menüpunkt:Sehenswürdigkeiten